Newsletterversand via WordPress

UPDATE: AKTUELL KANN ICH MAILPOET NICHT MEHR EMPFEHLEN! ICH MUSS SEIT DER VERSION 3 SOGAR DRINGENDST DAVON ABRATEN DIESES TOOL ZU INSTALLIEREN! DIES LIEGT ZUM EINEN AN DEN STARK EINGESCHRÄNKTEN FUNKTIONEN, ALS ABER AUCH AN ZUNEHMENDEN KOMPATIBILITÄTSPROBLEMEN UND EINEM ZUNEHMEND SCHLECHTEREN SUPPORT. SOLLTE SICH IN DIESER RICHTUNG WIEDER ETWAS ZUM POSITIVEN VERÄNDERN WERDE ICH BESCHEID GEBEN. BIS DAHIN EMPFEHLE ICH ZUR KOSTENLOSEN NUTZUNG MAILCHIMP ODER DEN PROFIANBIETER KLICKTIPP! << klick

Wer über seine Webseite fleissig Emailadressen sammelt und seine User in regelmäßigen (oder auch unregelmäßigen) Abständen über diverse Neuigkeiten auf dem Laufenden halten will, kennt vielleicht das Problem mit dem Newsletterversand. Besonders problematisch wird es dann, wenn das Ganze noch dazu wenig bis nichts kosten soll.

Für WordPress-User gibt es verschiedenste Plug Ins für den Versand von Newslettern und von diesen habe ich in den vergangenen Jahren einige durchgetestet.

Grundsätzlich haben die einzelnen Newsletter Plugins meist sehr viele Vor- aber eben auch Nachteile. Der für mich größte Nachteil war es meistens, dass man sich durch das installierte Plug In letztendlich doch noch zusätzlich bei einem Mailversanddienst wie beispielsweise Mailchimp anmelden musste. Über diesen ist dann der Newsletterversand erfolgt. Das Mailchimp insbesondere für Adult-Webmaster aber doch recht problematisch sein kann, ist vielleicht allgemein bekannt. So werden bei Mailchimp selbst bei harmlosesten Texten einzelne Wörter wie „Sex“ oder „Porn“, schnell mal zum unüberwindbaren Problem… Selbst dann, wenn die Mail selbst gar keinen tatsächlichen sexuellen Bezug aufweist. Ich war deshalb auf der Suche, nach zuverlässigen, unkompliziert zu handhabenden Plug Ins für einen unkomplizierten Newsletterversand und bin schließlich auf Mail Poet gestossen.

Mail Poet gibt es in einer kostenlosen Free-Version, sowie in einer kostenpflichtigen Premium-Version. Der Vorteil bei Mail Poet ist, dass man für den Newsletterversand keine eigene Anmeldung benötigt. Man installiert das Plug In und schon kann man loslegen.

Dabei gibt es die Möglichkeit, entweder per Single Opt-In oder Double Opt-In Emailadressen der User zu gewinnen. Die in der Liste befindlichen User können dann in regelmäßigen oder unregelmäßigen Abständen (automatisiert oder auch manuell) per Newsletter angeschrieben werden. Das Ganze wie gesagt ohne weitere Registrierung bei einem externen Newsletterversand-Anbieter.

Einen kleinen Nachteil gibt es in der freien Version von Mail Poet. Man ist auf bis zu 2000 User begrenzt. Ausserdem sind die Newsletter-Statistiken etwas eingeschränkt. So kann manim Gegensatz zur Premiumversion nicht konkret sehen, welcher Emailempfänger denn nun das Mail auch tatsächlich geöffnet hat und welcher nicht. Für Listen unter 2000 Usern, ist die freie Version aber so ziemlich die beste Lösung die ich unter allen Newslettervesand-Diensten im Netz gefunden habe.

Emailmarketing Kontakt